Die Lesben Informations- und Beratungsstelle LIBS e.V. beschäftigt sich seit über zwei Jahren in einem hessenweiten Projekt mit der Erweiterung der Beratung für bisexuelle Frauen und nicht-binäre Personen. Nun laden wir ein zu digitalen Gesprächsrunden, um verschiedene Aspekte des Projekts mit Expert*innen zu diskutieren. Wir würden uns sehr freuen, dich und Sie bei der Veranstaltung zu sehen, und über die Verbreitung der Information über Ihre Netzwerke.

Nachfolgend findest du/ finden Sie die Ankündigung der ersten Veranstaltung in einer Reihe von vier Veranstaltungen, die bis März 2023 stattfinden werden. Im Anhang befindet sich ein Flyer und ein Format für Instagram. Bei Fragen können Sie sich gern an Mirjam Tutzer (sie/ ihr) wenden.

15. Dezember 2022, 17-19 Uhr

Queer – Intersektional – Solidarisch

Wir werfen einen Blick zurück und nach vorne: Wie können unterschiedliche, miteinander verschränkte Kämpfe in der LSBT*I*Q+ Community intersektional und solidarisch gedacht und unterstützt werden? Welche Rolle spielt dabei das stärkere Bewusstsein und Sprache für geschlechtliche Identitäten sowie Erfahrungen der Mehrfachdiskriminierung?

Referent*innen:

Elena Barta, Historiker*in (nähere Infos folgen)
Kat Feyrer (kein Pronomen) arbeitet aus abinärer, endogeschlechtlicher und weißer, nicht-jüdischer Perspektive und begleitet Menschen, Teams und Organisationen bei individueller und kollektiver (Selbst-)Reflexion und Entwicklung, u.a. im Kontext geschlechtlicher Vielfalt. Zusammen mit Mo Zündorf und der LAKO Trans* NRW hat Kat Feyrer Ende 2021 die Broschüre „work in progress – Mädchen- und Frauenräume tranks*inklusiv (weiter-)entwickeln“ initiiert und herausgegeben.
Simin Jampoolad ist im Iran geboren und aufgewachsen. Seit ihrer Jugend politisch aktiv, studierte sie Soziologie und Sozialpsychologie in Teheran. Als politisch Verfolgte musste sie fliehen und lebt seit 1986 in Deutschland. Hier engagiert sie sich seitdem in der Frauen- und Lesbenbewegung. Erst nachdem sie auch in Deutschland einen Hochschulabschluss als Sozialpädagogin erworben hat, wurde auch ihr iranisches Diplom anerkannt. Neben der Beratung für iranische und afghanische im Exil lebende Frauen und Mädchen bietet sie seit 2009 auch Beratung für lesbische und bisexuelle Migratinnen und Geflüchte aus allen Teilen der Welt an.

Zoom Link:
https://us06web.zoom.us/j/87065596737?pwd=V0ZXbnUwa01NQXIxWDBSdVFuTm9nZz09

Die Veranstaltung wird finanziert durch das Hessische Ministerium für Soziales und Integration im Rahmen des APAV.