Lesbische und teilweise auch trans* Sichtbarkeit: Ingeborg Boxhammer von lesbengeschichte.org stellt euch alle Filme, Dokus etc. vor.

Die Fernsehtipps entstanden ca. Anfang 2007 als Service für Freundinnen. Inhaltsangaben und Wertungen spiegeln Ingeborgs persönliche Meinung wider – und ihren Humor … Seitdem erscheinen die Infos – in der Regel – alle zwei Wochen.

Zur besseren Einordnung gibt es im Anschluss eine subjektive Sternchenbewertung.

 

So, 10.10., ZDF 09:03 Uhr: N E U ! Sonntags: Frei sein – frei werden, D 2021 (Magazin, das jungen Menschen die Frage nach ihrer Vorstellung von Freiheit stellt. Unter anderem werden zwei Frauen porträtiert, die für die Freiheit, in lesbischer Ehe leben zu können, kämpfen mussten) 

So, 10.10., arte 20:15 Uhr: Johnny Guitar – Wenn Frauen hassen, USA 1954, R: Nicholas Ray* (Psychologischer Western, in dem Saloonbesitzerin Vienna [Joan Crawford] sich gegen die hasserfüllte Emma [Mercedes McCambridge] wehrt, die sie aus der Stadt treiben will. Heimlich liebt Vienna den Cowboy Johnny Guitar [Sterling Hayden], aber die eigentlichen Spannungen bezieht der Film aus den heißen Begegnungen der Frauen … Sehenswert!)  

So, 10.10., NDR 23:30 Uhr: Kroymann, D 2018 (Eine Folge der Sketchreihe, mit Maren Kroymann und Annette Frier)

So, 10.10., SRF1 23:40 Uhr: Wir Kinder aus dem Reagenzglas, FRA 2020, R: Laure Granjon (Interviewfilm mit Kindern und Jugendlichen, die von ihrer Herkunft und ihren mitunter unangepassten Familienverhältnissen sprechen)

Mo, 11.10., Tele5 20:15 Uhr: Das Geisterhaus, D/DK/PORT/USA 1993, R: Bille August, Roman: Isabel Allende*** (Über 50 Jahre umspannende chilenische Familienchronik: Die seherisch begabte Clara [Meryl Streep] heiratet 1928 Esteban [Jeremy Irons] und wird von dessen Schwester Ferula [Glenn Close] vergöttert. Ihre Fantasien Clara betreffend beichtet sie auch schon mal dem lüsternen Priester …)

Mo, 11.10., arte 23:45 Uhr: Being Thunder, FRA 2020, R: Stéphanie Lamorré (Porträt der 16jährigen Trans*Person Sherente, die im ländlichen Rhode Island im Osten der USA lebt)

Di, 12.10., Kabel 20:15 Uhr: Miss Undercover, USA 1999, R: Daniel Petri* (Polizistin [Sandra Bullock] ermittelt undercover bei Schönheitswettbewerb – natürlich als „hässliches Entlein“ – wo sich bei der Verleihung auch eine Lesbe outet – boah, wat für ne Revoluzzzzion! Öder Bullock-Witz, der dem huldigt, was er zu kritisieren vorgibt)

Di, 12.10., HR 23:15 Uhr: Manche mögen’s heiß, USA 1959, R: Billy Wilder+ (Queerer Klassiker mit Marilyn Monroe, in dem Daphne alias Jack Lemmon sich zunächst immer wieder sagen muss: „Ich bin ein Mädchen, ich bin ein Mädchen, ich bin …“, während er zum Schluss, als ihm Osgood (Joe E. Brown) einen Heiratsantrag macht, von Josefine alias Tony Curtis genötigt wird, erneut die Identität zu wechseln: „Ich bin ein Mann, ich bin ein Mann, ich bin ein Mann…“ Für Osgood ist das einerlei, denn: „Nobody’s Perfect!“)

Mi, 13.10., SIXX 22:50 Uhr: Paula kommt – Sex und Gute Nacktgeschichten: u. a. mit der Folge: Mann oder Frau?, D 2016 (Paulas Besuch mag Dreier, egal mit welchen Geschlechtern)  

Mi, 13.10., SIXX 00:10 Uhr: Paula kommt – Sex und Gute Nacktgeschichten: u. a. mit der Folge: Transsexuell – Wenn der Papa eine Frau wird, D 2016 (Lena erzählt von ihrer Geschlechtsangleichung)  

Mi, 13.10., NDR 22:30 Uhr: Sträter, D 2021 (Show, u. a. mit Comedian Tahnee Schafarczyk)  

Sa, 16.10., SuperRTL 20:15 Uhr: Coyote Ugly, USA 2000, R: David McNall+ („Ugly“ ist hier vor allem die ausbeuterische Story: Piper Perabo macht Karriere, indem sie halbnackt auf der Theke tanzt und von einer Kollegin wird sie mal kurz für lesbisch gehalten– verlogene Hetenkomödie)  

Sa, 16.10., ServusTV 00:00 Uhr: Hotel New Hampshire, USA/UK 1984, R: Tony Richardson, Roman: John Irving** (Abgedrehte Familiengeschichte mit Jodie Foster, Rob Lowe, Beau Bridges, Nastassja Kinski u. v. a. Hier liegen Nastassja Kinski und Jodie Foster kurz miteinander im Bett … schöne Szene, Film selbst find ich doof, Irving-Humor halt …)  

So, 17.10., RBB 00:00 Uhr: Quizduell (Wissensshow mit Jörg Pilawa, Maren Kroymann und Meret Becker)  

So, 17.10., NDR 00:05 Uhr: Kroymann (Sketchreihe, Maren Kroymann u. a. als Ehefrau von Macron)  

So, 17.10., NDR 00:35 Uhr: Kroymann (Sketchreihe, Maren Kroymann u. a. als Weltraumheldin und Schönheit im All)  

Mi, 20.10., arte 20:15 Uhr: Side Effects – Tödliche Nebenwirkungen, USA 2013, R: Steven Soderbergh*** (Die neuen Psychopharmaka, die ein Psychotherapeut [Jude Law] seiner Patientin [Rooney Mara] verschreibt, scheinen diese zu einer mordenden Bestie zu machen. Was hat die Therapeutin Victoria [Catherine Zeta-Jones] damit zu tun? Und welche Figur verkörpert hier wohl wieder das Böse??)

Mi, 20.10., Kabel 20:15 Uhr: Die Akte Jane, USA 1997, R: Ridley Scott* (US-Senatorin DeHaven [Anne Bancroft] setzt sich dafür ein, dass Frauen Soldatinnen bei den harten SEALs werden können und statuiert mit der ehrgeizigen Jordan O’Neil [Demi Moore] ein Exempel. Jordans Karriere fällt schließlich u. a. Gerüchten über ihre angebliche Homosexualität zum Opfer. Scheinheilige und militärischen Drill verherrlichende Männerposse)

Do, 21.10., ServusTV 22:20 Uhr: Die Taschendiebin, Südkorea 2016, R: Park Chan-wook, Vorlage: Sarah Waters (Fingersmith)****** (Eine Taschendiebin wird als Hausmädchen in den Haushalt einer japanischen Erbin geschleust. Sie soll der Erbin den Grafen, ihren Kompagnon, schmackhaft machen. Aber die Diebin findet selbst Gefallen an der Frau … Durchaus interessante Interpretation des Romans von Sarah Waters; allerdings strotzt der Film vor überflüssigen Gewaltszenen und einstudierter Klischee-Lesben-Erotik.)

 

++++GRUNDSÄTZLICHE INFOS++++

  • Die Fernsehtipps entstanden ca. Anfang 2007 als Service für Freundinnen. Inhaltsangaben und Wertungen spiegeln meine persönliche Meinung wider – und meinen Humor …
  • Zurzeit befinden sich im Fernseh-Verteiler über 130 Privatpersonen, Initiativen und Institutionen (von Dresden bis Saarbrücken; von Kiel bis Tübingen), die jeweils ihre Verteiler damit bedienen. Veröffentlichungen sollten bitte mit mir abgesprochen werden. Derzeit sind die Tipps hier nachlesbar: http://www.phenomenelle.de; www.lespress.de; https://lesbenring.de
  • Die Tipps bekommt ihr in der Regel im Zwei-Wochen-Rhythmus und UNENTGELTLICH. Sehr gerne könnt ihr aber hin und wieder etwas für www.lesbengeschichte.org spenden und damit die Zukunft dieser Seiten sichern: Ingeborg Boxhammer, Stichwort „Lesbengeschichte“ Sparkasse KölnBonn IBAN: DE 6637 0501 9803 0093 3579 BIC: COLSDE33XXX.
  • Bis 04:30 Uhr morgens ordne ich alle Sendungen dem Vortag zu.
  • Bis auf ganz wenige Ausnahmen berücksichtige ich keine Serien und keine unmittelbaren Wiederholungen! Selten oder erstmals im TV gezeigte Produktionen kennzeichne ich mit „NEU“.
  • Regelmäßig aktualisierte Listen zu lesbischer Liebe in deutschen, deutschsprachigen oder koproduzierten Spielfilmen, Dokumentationen, Reportagen und Talkshows findet ihr unter „Lesben & Film“ auf www.lesbengeschichte.org.

 

Der Sternchenbewertung im Spielfilmbereich liegen folgende Kategorisierungen zugrunde:

Wertung nach dem Sternchenprinzip

* * * * * * * * 8 Sterne: Lesbisches macht mehr als 90 Prozent der Handlung aus. Ohne dies würde der Plot nicht mehr funktionieren. Lesbischsein/“Anderssein“ wird hier nicht negativ bewertet.

* * * * * * * 7 Sterne: Es geht überwiegend um lesbisch handelnde Frauen. Sie erhalten selbstverständliche Dominanz innerhalb des auch anderes ausführenden Handlungsstrangs.

* * * * * * 6 Sterne: Neben der Hauptthematik ist mindestens ein dominanter Handlungsstrang mit lesbischen Frauen vorhanden und unübersehbar!

* * * * * 5 Sterne: Implizit eindeutig lesbischer Tenor, die Geschichte wirkt jedoch etwas gebremst oder dient lediglich dazu, das Thema süffisant auszuschlachten.

* * * * 4 Sterne: (Nebenrollen-)Lesben oder lesbische Affären werden sind deutlich sichtbar und über einige Sequenzen des Films präsent.

* * * 3 Sterne: Innige/intensive Freundschaft oder Hassliebe mit lesbischen Möglichkeiten oder Ansätzen, die selten verfolgt werden.

* * 2 Sterne: Es taucht mal „etwas Lesbisches“ auf, wird erwähnt oder gezeigt; mal ein Kuss, mal ein tiefer Blick oder eine eindeutige Anmache …

* 1 Stern: So wenig Lesbisches ist hier drin, dass es immer wieder zu übersehen ist!

+: (Queere) Andeutungen und/oder Zwischentöne, Trans*-Darstellungen oder sog. Hosenrollen.

© Ingeborg Boxhammer (Bonn 2005/2020)