Lesbische und teilweise auch trans* Sichtbarkeit: Ingeborg Boxhammer von lesbengeschichte.org stellt euch alle Filme, Dokus etc. vor.

Die Fernsehtipps entstanden ca. Anfang 2007 als Service für Freundinnen. Inhaltsangaben und Wertungen spiegeln Ingeborgs persönliche Meinung wider – und ihren Humor … Seitdem erscheinen die Infos – in der Regel – alle zwei Wochen.

Zur besseren Einordnung gibt es im Anschluss eine subjektive Sternchenbewertung.

 

Sa, 15.1., Vox, 20:15 Uhr: Männlich, weiblich, divers – Was ist das dritte Geschlecht?, D 2021 (Abendfüllende Sendung zum Thema – ob gut, schlecht, ausgewogen oder trans*- und/oder frauenfeindlich: keine Ahnung, schaut selbst!)

Sa, 15.1., ZDFneo 22:10 Uhr: Verführung einer Fremden, USA 2007, R: James Foley** (Etwas unausgegorener Thriller über eine Sensationsreporterin [Halle Berry] und einen kriminellen Werbeagenten [Bruce Willis], dessen „rechte Hand“ Josie [Daniella van Graas] lesbisch ist)

Mo, 17.1., arte 20:15 Uhr: Mulholland Drive, USA 2001, R: David Lynch******* (Im Zentrum der scheinbar jenseits aller bewährten Erzählstrukturen inszenierten Geschichte stehen zwei Frauen, die – am Anfang fast als Staffage vorgestellt – sich immer mehr als Motor der sich offenbar bereits ereigneten Handlung erweisen. Dabei kommen sich die beiden Protagonistinnen [Laura Herring und Naomi Watts] plötzlich näher – oder waren sie schon mal ein Paar?! Wurde eine aus Eifersucht getötet oder ist alles nur ein schrecklicher Alptraum? Vielschichtiges Drama, das für stundenlange Diskussionen sorgen kann …)

Mo, 17.1., DisneyChannel 20:15 Uhr: Boys, Girls and a Kiss, USA 2000, R: Robert Iscove* (“Harry & Sally”-Verschnitt mit einem Heteropaar, das sich über Jahre immer wieder begegnet. Möchtegernkomödie mit typischer Dummschwätzerei, die weite Teile des Films bestimmt. Ein Kuss zwischen zwei Frauen wird kurzzeitig missverstanden …)

Mo, 17.1., SWR/SR 23:00 Uhr: Krause kommt: Zu Besuch Tahnee, D 2021, R: Frank Diederichs (Unterhaltungsshow. Komödiant Pierre M. Krause besucht die Komödiantin Tahnee in deren eigenen vier Wänden)

Mo, 17.1., MDR 00:00 Uhr: Lotte am Bauhaus, D 2019, R: Gregor Schnitzler*** (Der Film entwickelt anhand einer fiktiven Person, der Zeichnerin und Tischlerin Lotte Brendel (Alicia von Rittberg), die Geschichte einer jungen Frau, die sich 1923 gegen den Willen ihrer traditionsbewussten Eltern die Kunstschule des Weimarer Bauhauses besucht. Die Malerin und Innenarchitektin Friedl Dicker (1898-1944 Auschwitz) wird hier als junge rebellische Frau inszeniert, die sich für Lotte interessiert, gern Frauen küsst und ebenso gern Hosen trägt.) 

Fr, 21.1., ZDFneo 22:00 Uhr: Basic Instinct, USA 1992, R: Paul Verhoeven**** (Polizist Nick Curran [Michael Douglas] gerät in den Bann der des Mordes verdächtigen Schriftstellerin Catherine Tramell [Sharon Stone]; ihre Geliebte muss dafür dran glauben. Umstrittener und überschätzter Hetero-Sex-Thriller)

So, 23.1., SIXX 20:15 Uhr: Girl‘s Club – Vorsicht, bissig!, USA 2004, R: Mark S. Waters*** (Die junge Cadie [Lindsay Lohan], bisher Privatunterricht gewohnt, gerät an der neuen Highschool in alle Intrigen und Gemeinheiten, die eine sich so vorstellen kann. Natürlich geht das nicht ohne (Gerüchte über) Schwule und Lesben —)

Do, 27.1., WDR 07:50 Uhr: Respekt: LGBTQI* – (k)ein Problem mit sexueller Vielfalt?, D 2020, Moderation: Christina Wolf (Menschen, die lesbisch, schwul, bisexuell, transgender, queer, intersexuell leben, sind nur vordergründig in der Gesellschaft als selbstverständlich akzeptiert)

Do, 27.1., ZDFneo 21:40 Uhr: The Kids are all right, USA 2009, R: Lisa Cholodenko******* (Umstrittene Familienkomödie um ein Lesbenpaar [Annette Bening und Julianne Moore], deren Samenbank-Kinder den gemeinsamen Spendervater [Mark Ruffalo] ausfindig machen und mit nach Hause bringen, wo er sich schnell wohlzufühlen beginnt … Teilweise ärgerlich in der kompromissbereiten Heteromann-kriegt-zwischendurch-ne-Lesbe-Idee, mit Witzen aus den üblichen Hetenbeziehungskomödien]

 

++++GRUNDSÄTZLICHE INFOS++++

  • Die Fernsehtipps entstanden ca. Anfang 2007 als Service für Freundinnen. Inhaltsangaben und Wertungen spiegeln meine persönliche Meinung wider – und meinen Humor …
  • Zurzeit befinden sich im Fernseh-Verteiler über 130 Privatpersonen, Initiativen und Institutionen (von Dresden bis Saarbrücken; von Kiel bis Tübingen), die jeweils ihre Verteiler damit bedienen. Veröffentlichungen sollten bitte mit mir abgesprochen werden. Derzeit sind die Tipps hier nachlesbar: http://www.phenomenelle.de; www.lespress.de; https://lesbenring.de
  • Die Tipps bekommt ihr in der Regel im Zwei-Wochen-Rhythmus und UNENTGELTLICH. Sehr gerne könnt ihr aber hin und wieder etwas für www.lesbengeschichte.org spenden und damit die Zukunft dieser Seiten sichern: Ingeborg Boxhammer, Stichwort „Lesbengeschichte“ Sparkasse KölnBonn IBAN: DE 6637 0501 9803 0093 3579 BIC: COLSDE33XXX.
  • Bis 04:30 Uhr morgens ordne ich alle Sendungen dem Vortag zu.
  • Bis auf ganz wenige Ausnahmen berücksichtige ich keine Serien und keine unmittelbaren Wiederholungen! Selten oder erstmals im TV gezeigte Produktionen kennzeichne ich mit „NEU“.
  • Regelmäßig aktualisierte Listen zu lesbischer Liebe in deutschen, deutschsprachigen oder koproduzierten Spielfilmen, Dokumentationen, Reportagen und Talkshows findet ihr unter „Lesben & Film“ auf www.lesbengeschichte.org.

 

Der Sternchenbewertung im Spielfilmbereich liegen folgende Kategorisierungen zugrunde:

Wertung nach dem Sternchenprinzip

* * * * * * * * 8 Sterne: Lesbisches macht mehr als 90 Prozent der Handlung aus. Ohne dies würde der Plot nicht mehr funktionieren. Lesbischsein/“Anderssein“ wird hier nicht negativ bewertet.

* * * * * * * 7 Sterne: Es geht überwiegend um lesbisch handelnde Frauen. Sie erhalten selbstverständliche Dominanz innerhalb des auch anderes ausführenden Handlungsstrangs.

* * * * * * 6 Sterne: Neben der Hauptthematik ist mindestens ein dominanter Handlungsstrang mit lesbischen Frauen vorhanden und unübersehbar!

* * * * * 5 Sterne: Implizit eindeutig lesbischer Tenor, die Geschichte wirkt jedoch etwas gebremst oder dient lediglich dazu, das Thema süffisant auszuschlachten.

* * * * 4 Sterne: (Nebenrollen-)Lesben oder lesbische Affären werden sind deutlich sichtbar und über einige Sequenzen des Films präsent.

* * * 3 Sterne: Innige/intensive Freundschaft oder Hassliebe mit lesbischen Möglichkeiten oder Ansätzen, die selten verfolgt werden.

* * 2 Sterne: Es taucht mal „etwas Lesbisches“ auf, wird erwähnt oder gezeigt; mal ein Kuss, mal ein tiefer Blick oder eine eindeutige Anmache …

* 1 Stern: So wenig Lesbisches ist hier drin, dass es immer wieder zu übersehen ist!

+: (Queere) Andeutungen und/oder Zwischentöne, Trans*-Darstellungen oder sog. Hosenrollen.

© Ingeborg Boxhammer (Bonn 2005/2020)