Lebensrealitäten von lesbischen* Frauen & Regenbogenfamilien 18./19. November 2020 Berlin

Wir waren für euch mit dabei am 18. November 2020 auf dem Panel zu “Intersectionality & Lesbian* Invisibility”, der im Rahmen der EU-Ratspräsidentschaft Deutschlands vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (kurz: BMFSFJ) mit viel Herzblut veranstaltet wurde. Respekt für den Mut, diese Rolle für die Veranstaltung solch eines Ereignisses zu nutzen. Europaweit und darüber hinaus nahmen Lesben* teil.

Vorstandsfrau Marion Lüttig diskutierte zusammen mit Joëlle Sambi Nzeba, Vorstandsfrau der EuroCentralAsian Lesbian* Community (EL*C), Peggy Piesche, ADEFRA e. V./ Bundeszentrale für politische Bildung, Dr. Karin Schönpflug, Researcher at the Institute for Advanced Studies, Wien und Reingard Wagner, Vorstandsfrau des Dachverband Lesben und Alter e. V.. Moderiert wurde das Podium von Dr. Emilia Zenzile Roig, Gründerin des seit 2017 exisitierenden Center for Intersectional Justice (cij).

Klar wurde in der einstündigen Debatte – die pandemiebedingt nicht vor Ort in Berlin, sondern im Digitalen stattfand – dass ein intersektionaler Blick für insbesondere die ältere lesbische – und weiße! – Community noch im Anfangsstadium ist. Es ging um Themen wie Privilegien, die sich durch Aspekte wie Alter, Herkunft oder Hautfarbe ergeben, die zusammengenommen und in ihren vielfältigen Schnittmengen (engl. intersection) noch nicht so betrachtet wurden. Auch welch selbstermächtigende Kraft in einer intersektionalen Betrachtung und Arbeit liegt, wurde diskutiert. Intersektionales Arbeiten bedeutet auch für uns im LesbenRing unseren Blick zu weiten und Leerstellen zu füllen. Denn die diskutierten Fragestellungen sind erst ein Anfang und vielleicht auch Grundlage zukünftiger Kooperationen!

Ein guter Einstieg und Überblick zum Thema “Intersektionalität” findet sich auf den Webseiten des Gunda Werner Instituts der Heinrich Böll Stiftung. Peggy Piesche, ebenfalls zu Gast auf dem Podium, sowie Emilia Roig waren hier nicht ganz unbeteiligt. Unbedingt empfehlenswert ist von uns daher auch die 2019 erschienene (englischsprachige) Broschüre “Reach Everyone on the Planet…” – Kimberlé Crenshaw and Intersectionality” (hrsg. Gunda Werner Institut & Center for Intersectional Justice). Zum Download…

Ein weiterer guter Einstieg in das Thema Intersektionalität bietet auch ein aktueller Videovortrag des Projekts Lesbisch* Sichtbar Berlin. Das Video findet Ihr hier bei Youtube….

Das digitale Programmheft der gesamten Konferenz – die durchweg auf englisch stattfand – findet Ihr dazu noch hier zum Download….

Wir sind jedenfalls stolz bei dieser für Lesben* in Europa und darüber hinaus wichtigen Konferenz dabei gewesen zu sein. Danke für die Einladung!